Sozialwirtschaft: BetriebsrätInnen stimmen sich auf KV-Runde ein

Neben deutlicher Erhöhung der Löhne und Gehälter Forderung nach Arbeitszeitverkürzung weiter auf der Agenda

Etwa 300 BetriebsrätInnen der österreichischen Sozialwirtschaft bekräftigten auf einer Konferenz in Wien ihre Forderung nach fairer Lohn-und Gehaltserhöhung sowie einer Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden pro Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich. Die Kollektivvertragsverhandlungen für die mehr als 100.000 Beschäftigten im privaten Gesundheits- und Sozialbereich starten am 26. November 2018 mit der Forderungsübergabe.

Mehr Infos: BetriebsrätInnenkonferenz

dein Betriebsratsteam

3 Antworten zu “Sozialwirtschaft: BetriebsrätInnen stimmen sich auf KV-Runde ein

  1. BetriebsrätInnen werden von den KollegInnen gewählt. Unsere Aufgabe ist es, sich für die Anliegen, Herausforderungen und Schutz der KollegInnen einzusetzen. Für uns steht das an erster Stelle und ist auch von Gesetz vorgegeben. Die Arbeitgeber haben ihre eingene Interessensvertretung – Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung. Wir als Betriebsrat, gemeinsam mit ÖGB und AK sind die Interessenvertretung für die ArbeitnehmerInnen.

  2. Aus Sicht eines BR´s ist die NICHT Umsetzung des neuen AZG durch unsere GF im Sinne der Fürsorgepflicht für die MitarbeiterInnen sehr lobend zu erwähnen.
    Schönen Tag noch. MfG

  3. Liebes BR Team, ich wünsche mir in Zukunft mehr gewählte Betriebsräte welche mehr Verständnis für politische Entscheidungsträger haben, die den 12 Stunden Tag legalisieren und sich NICHT um die Interessen der Arbeitnehmer kümmern. LG

Schreibe einen Kommentar