Lohnerhöhung und Arbeitszeitverkürzung im Mobilen Dienst 2019

Der Kollektivvertrag für die Mobilen Dienste in der Steiermark ist unterschrieben.

Mit der Juli-Gehaltsabrechnung wurde die Lohnerhöhung von 3,2% umgesetzt und Rückwirkend ab 1.2.2019 aufgerollt und ausbezahlt.

Umfangreiches Arbeitszeitpaket:

37 Stundenwoche bei vollen Lohnausgleich

ab 1. Oktober 2019

Vollzeitbeschäftigte arbeiten fürs gleiche Gehalt im Durchschnitt eine Stunde pro Woche weniger,

Teilzeitbeschäftigte bleibt die Stundenverpflichtung gleich, sie bekommen dafür mehr Geld. Das bedeutet, dass zur Lohnerhöhung von 3,2% nochmal 2,7% zum Gehalt dazu kommen.

Früher mehr Urlaub

Alle Beschäftigten erhalten nach Vollendung des ersten Dienstjahres einen zusätzlichen Urlaubstag, mit Beginn des nächsten Urlaubsjahrs.

Geteilte Dienste und mobile Dienste

Klarstellung im Kollektivvertrag, dass eine Betriebsvereinbarung notwendig ist. Die Teilung kann nur einmal erfolgen, nur in Ausnahmefällen am Wochenende kann sie zweimal erfolgen. Eine Teilung liegt vor, wenn die Unterbrechung mehr als 1,5 Stunden beträgt. In Zukunft muss die Mindestarbeitszeit an einem Tag 5 Stunden betragen, damit der Dienst geteilt werden kann. Diese Regelung gilt ab 1. Juli 2019.

Rechtsanspruch auf Altersteilzeit unter bestimmten Bedingungen.

Schreibe einen Kommentar