Kommentar zum neuen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz

Die ÖGB-Arbeitsgemeinschaft Kinderbildung und -betreuung nimmt zur Kenntnis, dass nun nach langen Verhandlungen das neue Steiermärkische Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz endlich beschlossen worden ist. Es ist kein Meilenstein, aber ein Schritt in die richtige Richtung, dass es zukünftig eine LeiterInnenfreistellung gibt. Zwar noch nicht in dem Ausmaß, dass damit qualitative, hochwertige Bildungs- und Betreuungsarbeit geleistet werden kann, denn dazu fehlt es noch an zusätzlichen Ressourcen.

Wir von der ÖGB – ARGE der Kinderbildung und -betreuung sehen das als Startschuss für weitere Verhandlungen mit dem Ziel, die Rahmenbedingungen zu verbessern. Insbesondere im Hinblick auf den Betreuungsschlüssel und die Gruppengröße, damit gute Bildungsarbeit gewährleistet werden kann. Derzeit entspricht der Betreuungsschlüssel nicht den Bedürfnissen der Kinder bzw. den wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Elementare Bildung.

Die Bildung und Betreuung unserer Jüngsten im Lande sollte auch monetär den richtigen Stellenwert finden. Kinder sind unser höchstes Gut und dafür werden wir weitere Ressourcen einfordern.

Die ARGE setzt sich aus vielen VertreterInnen aller Organisationsformen (sowie Fachgewerkschaften & Berufsgruppe) der steirischen Bildungs- und Betreuungseinrichtungen zusammen. Wir sind deswegen so einzigartig, weil wir miteinander Hand in Hand für bessere Bedingungen in der Kinderbildung- und -betreuung einstehen. Wir zählen auf breite Unterstützung und sehen es als Herausforderung, weitere positive Verhandlungen mit politischen Verantwortlichen auf Augenhöhe zu führen.

Anita Ledinski (0664 1545 314) und Brigitte Schwarz-Stine (0676 577 7519

(Sprecherinnen der ARGE Kinderbildung- und -betreuung)

Schreibe einen Kommentar